/ AKTUELLES / Bericht: Synergietreff Storz & Bickel /
ZURÜCK

14.03.2018


Bericht: Synergietreff Storz & Bickel





"Das Inhalieren ist der beste Weg, die Cannabinoide ins Blut zu bringen"
26. Synergietreff von PROTUT bei Storz & Bickel


Tuttlingen (val) - Zum 26. Synergietreff des Gewerbe- und Handelsvereins PROTUT hatte die Firma Storz & Bickel in ihren imposanten Neubau, die "erste Fabrik der Welt zur Herstellung von Kräuterverdampfern", eingeladen. Über 100 Gäste versammelten sich am Mittwochabend in der überaus geschmackvollen, hauseigenen Volcano Bar, um die Erfolgsgeschichte des Tuttlinger Unternehmens zu hören. "Wir haben von Anfang an beschlossen, die Geräte auf ein medizinisches Level zu bringen", erklärte Inhaber Markus Storz. Das Inhalieren ist der beste Weg, die Cannabinoide ohne schädliche Verbrennungsstoffe ins Blut zu bringen. Es ist sinnvoll, dass die Leute nicht mehr rauchen müssen."

Doch zunächst hieß Holger Huber, Ressortleiter Network von PROTUT, die neuesten Mitglieder im Gewerbe- und Handelsverein willkommen. Huber verwies auch auf die neu gestaltete Homepage, Neuigkeiten und Projekte: Der Ostermarkt im März, eine Mitgliederversammlung sowie der verkaufsoffene Sonntag und die Ausbildungsbörse am 22. April stünden kurz bevor. Der Flohmarkt, den PROTUT seit 25 Jahren rund um die Weimarstraße organisiert, finde am 23. Juni statt. "Die Stadt wird voll sein", sagte Huber voraus.

Deutlich brachte Erster Bürgermeister Emil Buschle seine Begeisterung über den neuen Firmensitz zum Ausdruck: "Das Gewerbegebiet Grubenäcker ist eine wunderbare Industrielandschaft und ein städtebauliches Highlight, das braucht man architektonisch gar nicht weiter zu beschreiben", schwärmte er. Buschle beglückwünschte die Firmeninhaber für die Produktion ihrer Cannabis-Verdampfungsgeräte und fragte mit einem Augenzwinkern, ob die Gäste gleich einmal verkosten dürften. DeJo-Media, die die 3D-Animation für die Verdampfungsgeräte realisiert hat und gleichzeitig Tandempartner des Abends war, nannte er einen Co-Partner des aufstrebenden Unternehmens. "Mit eurer Hilfe bekommen wir die Landesgartenschau nach Tuttlingen", zeigte er sich überzeugt.

Die Entstehungsgeschichte der Firma Storz & Bickel sorgte für Staunen unter den Gästen. Markus Storz hatte 1996 in einer Fachzeitschrift mit dem Namen "Hanf" ein Foto gesehen, auf dem Cannabis mit einem Fön erhitzt wird - auf diese Weise müsse man Cannabis nicht mehr rauchen, sondern könne es inhalieren. "Hätte es damals einen guten Verdampfer gegeben, würde es uns heute gar nicht geben", erklärte der Firmengründer. Doch so habe er im Baumarkt einen Heißluftfön gekauft und im eigenen Keller begonnen zu experimentieren.

Als er endlich den Prototypen des "Volcano classic" gebaut hatte, scheiterte Storz - glücklicherweise - bei der Suche nach einem Investor, dem die einmalige Produktion von 1000 Stück als lächerlich hoch erschien. Also baute er den Volcano selbst und holte im Jahr 2002 den Bauingenieur und langjährigen Freund Jürgen Bickel mit ins Boot - da er niemanden seines Kalibers bezahlen konnte, gab er ihm 50 Prozent seiner Firma. Das Geschäft habe sich stetig vergrößert und sei richtig losgegangen als sie begannen, 110-Volt-Geräte für die Amerikaner zu bauen.

Seit dem Produktionsbeginn im Januar 2017 kommen täglich 70 000 Bauteile in der Vapor Factory In Grubenäcker 5-9 an und werden in den eigenen Produktionsräumen zusammengebaut und getestet; ein Drittel kommt aus Tuttlingen, ein weiteres Drittel aus einem Umkreis von 50 Kilometern und ein Drittel aus China. "Ich habe ja nie geglaubt, dass das alles nach Plan läuft", meint Markus Storz und lächelt. Mit 100 Mitarbeitern und einem Umsatz von 25 Millionen Euro pro Jahr tut es das aber. Über die Produktion von 1000 Stück lacht inzwischen auch er: Storz & Bickel produziert 700 Geräte am Tag.


Mit Ihrem Besuch akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies durch Dritte. Diese Cookies dienen dazu, Ihnen passende Inhalte und Anzeigen anzubieten, unseren Traffic auszuwerten und Daten über die Nutzung unserer Webseite mit unseren Partnern zu teilen. Mehr über die Verwendung von Cookies erfahren Sie in unserer DATENSCHUTZERKLÄRUNG
SCHLIESSEN